Archiv für den Autor: Marion

[Cyanotypie] Der Trick mit dem Blondspray

Am tollsten an der Cyanotypie (und auch an der analogen Fotografie) ist für mich der experimentelle Aspekt. Ich kann meine Kreativität ausleben, Dinge probieren, ohne nach Perfektion streben zu müssen. Es gibt hierbei kein “perfektes” Ergebnis, es kann entweder gefallen oder eben nicht.  Fehler, Flecken, Lightleaks und Überlagerungen können zu ganz wunderbaren Bildern beitragen.

Nachdem ich einmal gelesen habe, dass Wasserstoffperoxid verwendet wird, um Cyanotypien zu entwickeln, fand ich es immer abschreckend mich mit Chemie zu beschäftigen, die einem angeblich die Finger verbrennen kann, weil sie so hochkonzentriert verwendet wird und auch weil es den Vorgang unnötig verkompliziert. Ich war mit den Ergebnissen meiner Cyanotypien auch so zufrieden und habe lange Zeit nur mit klarem Wasser nachgespült. Vor wenigen Wochen ist mir dann aber der Blondspray in die Hände gefallen und ich erinnerte mich wieder an die Methode mit dem Wasserstoffperoxid, also habe ich es ausprobiert und heute zeige ich euch meine Ergebnisse. :)

Belichten!Oje, zu hell.Die Cyanotypie (kurz nach dem Ausspülen) ist mir ein wenig zu hell geworden, mir gefällt ein kräftiger Blauton besser. Oben seht ihr, wie die Cyanotypie nach dem Belichten aussah, meiner Meinung nach eigentlich lange genug, aber das ist nie mit Sicherheit zu sagen, denn beim Ergebnis spielen mehrere Faktoren eine Rolle (Licht, Papier, Chemieauftrag, ev. ungleichmäßiges Verhältnis der Chemikalien, …). Üblicherweise hätte ich diese Cyanotypie als misslungen abgehakt und hätte eine neue belichtet. Nun kam der Blondspray zum Einsatz:

BlondspraySprühsprühGar nicht so leicht, das auf einem Foto festzuhalten.Oha!BlümchenBlümchenGroßartige Sache! :)

 

[Shop] Lernpausen

Lernpausen an der frischen Luft tun dem Körper und der Konzentration gut. Und wenn bei einem Samstagsspaziergang ganz nebenbei auch noch ein Besuch am Naschmarkt, ein Burger von Swing Kitchen und so schöne Bilder herauskommen, ist die Freude ganz besonders groß.

Ungarischer BaumkuchenZipptäschchenKapuzenzeitAmsterdam ZipptäschchenJESUS CHRIST MARIE THEY'RE MINERALSHihiLieblingsjacke und LieblingsschuheProdukte aus dem past&pleasant Shop:

Baumwollzipptäschchen mit Flohmarktäffchen

Baumwollzipptäschchen Amsterdam

Tantchens Bergkristall

 

[Shop] Virtueller Flohmarkt

Auf Instagram habe ich schon begonnen, meine “Virtuelle Wühlkiste” vorzustellen. Da ich es mir im Moment leider nicht leisten kann, einen Marktstand auf diversen Design-/Handmademärkten zu mieten, muss ich auf einen Online-Abverkauf setzen. Zum einen gibt es auf DaWanda das Angebot “Virtuelle Wühlkiste”, das das Angebot anhand von Gruppenfotos ein wenig skizziert und sich besonders an InteressentInnen durch Intagram richtet, zum anderen habe ich euch wieder einige ältere Angebote freigeschaltet. Die Produkte früherer Kollektionen sind mir einfach zu schade, um sie im Schrank verstauben zu lassen. Seht euch um, es gibt viele tolle Angebote zu entdecken und der nächste Geburtstag einer Freundin, Mama, Schwester, … kommt bestimmt bald! :)

 

 

[Aus der Filmdose] Venedig 2013

Venedig 2013Venedig3.jpgVenedig8.jpgVenedig13.jpgVenedig6.jpgVenedig5.jpgVenedig14.jpgErst letztes Wochenende entwickelt, doch die Freude über die wunderbaren Fotos ist unvermindert. Die Erinnerung an die schwere, schwüle Luft, den Geruch, die beeindruckenden Fassaden und das Wasser waren wieder da, als wäre es erst gestern gewesen.

Kamera: Mamiya 645 // Film: Rollei Superpan 200 // Entwickelt mit: Rodinal, 1+50, 17 min.

 

[Cyanotypie] Schönheiten

Zwei Jahre stelle ich nun schon regelmäßig Cyanotypien aus meinen Fotos her. Ein paar meiner liebsten Belichtungen habe ich euch zusammengesucht und gescannt. CyanotypieCyanotypieCyanotypieCyanotypieCyanotypieCyanotypieMöchtest du selber so schöne Cyanotypien belichten, kannst du im past&pleasant DaWanda Shop das Cyanotypie-Chemie-Set kaufen:

 

[Reisen] San Francisco

Bergauf und bergab laufen, stehen bleiben, staunen. Die wunderbaren viktorianischen Häuschen bewundern, die vielen tollen Lokale besuchen und den lauten Seelöwen beim Sonnenbaden zusehen. Mit der Fähre von Brücke zu Brücke schippern, alte Spiele im Musée Mécanique ausprobieren und im Botanischen Garten verirren. San Francisco ist ein Ort wie kein anderer.

Viktorianische HäuschenAlcatrazMusée MécaniqueSan FranciscoSeelöwenBotanischer GartenGolden Gate BridgeFotoautomat in San Francisco

[Aus der Filmdose] Life Ball, 2013

Am Life Ball 2013 war die Yashica auch mit und ich habe halt so in der Gegend herumgeknipst. Das ist ganz lustig, weil die Kamera sehr klein ist und einen eingebauten Blitz hat. Deshalb ist sie beispielsweise auch für lustige Partyfotos gut geeignet. Dich erwartet also mein Abend am Life Ball und wenn du ganz genau schaust, erkennst du sogar eine sehr berühmte Person. (Na, schon gefunden?) :)

Life Ball, ViennaLife Ball, ViennaLife Ball, ViennaLife Ball, ViennaLife Ball, ViennaLife Ball, ViennaYashica, APX100, entwickelt mit Rodinal 1+50, 13 min.

 

 

[Aus der Filmdose] Hände

Ich habs mit Händen. Nicht nur damit, Hände zu fotografieren, sondern auch Dinge in Händen zu halten. Bücher, Papier, ausgearbeitete Fotografien, Farbe (im Sinne von “Ich trage Farbe grundsätzlich nicht mit Pinsel, sondern mit den Fingern auf”). Aber genug davon. Ich zeige euch lieber schöne Fotos.

Hände in WienMinoltaXE-1_RolleiSuperpan200_0033Hände greifen.Feuer machen - like a man!